Diesmal keine Fotos vorab, stattdessen ganz aktuell im Nachhinein. Sie zeigen das charakteristische der Wanderung von Keldenich zum Eifelblick „Brehberg“ an einem Sommertag, den man spüren und riechen konnte.
Weite, Wind, Windräder und fantastische Blicke in die Ferne. Einige der für diese Gegend typischen Kirchtürme sowie der Astropeiler auf dem Stockert, einem Berg in der Nähe von Bad Münstereifel, waren zu entdecken.
Dazu eine Landschaft in den Sommerfarben des reifen Getreides und den mit Wildblumen gesäumten Wegrändern. Unwiderstehlich war der durch die Sonnenwärme hervorgerufene Duft von frisch bearbeitetem Holz, besonders der Kiefern.
Trotz der Wärme (ca. 25°) brachte uns der Anstieg auf den Brehberg nur sanft ins Schwitzen, vielmehr forderte die Bodenbeschaffenheit unsere volle Aufmerksamkeit. Dem entsprechend groß war unserer Freude als wir oben angelangt die beiden Sonnenliegen am Eifelblick „Brehberg“ sahen. Leicht beschattet und entspannt ruhend erfreuten wir uns an diesem grandiosen Weitblick von dort oben auf ca. 520 Meter Höhe.
Fazit: Statt Zivilisationslärm, wohltuende Ruhe, würzige Luft, abwechslungsreich die Landschaft, die Wanderwege so wie auch die Pfade und ein fast Alleinsein. Ein Mann mit Hund begegnete uns auf der Höhe am Ravelsberg, beim letzten Pfadanstieg auf dem Brehberg fuhren vier Radfahrer auf dem unteren Weg vorbei, und zu guter Letzt überholte uns beim Abstieg durch die Keldenicher Heide nach Kall eine Wanderin. Im Zug trafen wir uns wieder!
Ein Lob auch dem Regionalverkehr, es hatte jede Verbindung bestens geklappt.