Einen wunderbaren Tag hatten wir für unsere Wanderung von Daun über
Gemünden bis zum Totenmaar erwischt.

Ab Beginn unseres Ausfluges waren
Sonne und blauer Himmerl unsere Begleiter. Nachdem sich die Gruppe in
Daun komplettiert hatte, zogen wir durch den Kneippkurort,
durchquerten am Ortsrand ein kleine Waldstück bis zum 2015 neu
angelegten Kurpark. Der Park wurde im Sinne der Landschaftstherapie
angelegt, ein herrlicher Platz zum entspannen. Nachdem wir mittels
optischer Geräte einige ferne Planeten angeschaut hatten, ging es zum
Ortsteil Gemünden, wo wir bereits das Gemündener Maar sehen konnten.

Weiter führte der Weg durch ein schattiges Waldgebiet und wir konnten
uns an der Winkelbachquelle erfrischen. Danach ging es stetig aufwärts
und nach einem Marsch durch offenes Gelände hatten wir einen
fantastischen Blick auf das Weinfelder Maar, das Totenmaar. Nach einem
Fotostopp zog die Gruppe weiter zum gegenüberliegenden Ufer mit der
Weinfelder Kapelle und dem noch genutzten Friedhof. Zwischendurch
warfen wir einen Blick auf das benachbarte Schalkenmehrener Maar. Ein
letzter Anstieg führte uns hoch zum Mäuseberg, mit unglaublicher
Weitsicht ringsum. Wir konnten sogar das ehemalige Observatorium Hoher
List sehen.

Nachdem wir den "Dronketurm" - benannt nach Adolf Dronke, Mitbegründer
des Eifelvereins - bestiegen hatten, begann ein entspannter Abstieg
und bereits nach kurzer Zeit waren wir wieder im Kurpark Daun
angelangt. Hier erfrischten wir uns an einem Wassertretbecken und an
einem Armbadeplatz, bevor wir uns bei der Schlusseinkehr in Daun ein
leckeres Eis verdient hatten. Vielen Dank an die tolle Gruppe Anne,
Andrea, Anke, Margret, Ulrike, Elfie, Edith, Eva-Maria mit besonderem
Dank an Stefan, der nicht nur die Vorwanderung mitmachte und mich mit
Informationen versorgte, sondern auch ein hervorragender
Gastgeber ist.

Liebe Grüße, euer Michael

P.S.Nächster Termin am 17.09.: Wandern um das Totenmaar. Anmeldungen bitte
bis zum 31.08.

Zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken