Der „große Geist“, den wir vor jeder Wanderung um Unterstützung bitten, damit Alles gut verlaufen möge und wir wieder heil nach Hause kommen, war auch bei dieser Wanderung bei uns.

Das Wetter stimmte, es schien zwar keine Sonne, aber es hat auch nicht geregnet, es war zum Wandern einfach prima.
7 hochmotivierte Wanderdamen und ein Wanderer starteten von der Barbarossa-Stadt Sinzig aus über den Rheinburgenweg in Richtung Bad Breisig zur romantisch gelegenen Schäferhütte. Gleich nach dem Start besuchten wir als erstes die romanische Kirche St. Peter in Sinzig um eine Kerze aufzustellen, damit wir vom „großen Geist“ beschützt werden. Danach ging´s im flotten Tempo auf den Rheinburgenweg bis zur Mönchsheide, die wir dann  umwanderten und dabei auch noch rechtzeitig an unserem Ziel, der Schäferhütte, ankamen. Der Hüttenwirt, Herr Schäfer, hatte uns schon in einer sehr kuscheligen Ecke in der Nähe des Kachelofens einen Tisch reserviert. Froh nun hier in dieser „heilen Welt“ angekommen zu sein, genossen wir bei zünftiger Hüttenvesper und hervorragendem Wein, begleitet von nostalgischer Musik, den Augenblick. Wir sangen und hatten Freude und vergaßen für ein paar Stunden all den Stress und Müll, die uns jeden Tag begegnen.
Die Gemütlichkeit und die familiäre Atmosphäre, in der wir verweilten, ließ es uns schwer fallen Abschied zu nehmen um wieder in der Realität anzukommen. Aber der nächste Besuch in der Schäferhütte, der Lieblingshütte der Hirschwanderfamilie, ist nicht mehr fern.
Der Abstieg hinab nach Bad Breisig verlief sehr harmonisch, sodass wir unseren Zug nach Hause problemlos erreichten.
Wir bedanken uns bei den „Hirschwanderfamilienmitgliedern“ des Eifelvereins OG Köln für diesen harmonischen Wanderausflug und freuen uns auf das nächste Abenteuer.

Erika und Lothar Hirsch
(Wanderführerin/er/Kulturwart im Eifelverein OG Köln