Termine

Terminkalender

ABGESAGT: Fahrt und Wanderungen zur Geierlay im Hunsrück
Samstag, 4. April 2020
Aufrufe : 193

Sa. 04.04. Fahrt und Wanderungen zur Geierlay im Hunsrück
1. Wanderung: von Blankenrath startet die Wanderung auf dem
Saar-Hunsrück-Steig über die Hängeseilbrücke Geierlay und
nach Mörsdorf 17 km 6 Std. incl. Zeit für die Brücke
Schw.grad: schwer; 430 HM hinauf, 580 HM hinunter
RV / SEK möglich Wf./in: Eva-Maria Zaghdoudi
2.Wanderung: nach Kastellaun zur 90minütigen Stadtführung und
anschließender Mittagspause, und anschließend Wanderung
von der Ruine Balduinseck mit oder ohne Überquerung
der Hängeseilbrücke nach Mörsdorf
7 km 2 Std. Schw.grad: mittel, SEK möglich
Abfahrt von Mörsdorf gegen 18:00 Uhr


Anm. durch Überweisung der Kosten für die Busfahrt in
Höhe von € 15,00 auf das Konto der BSG Commerzbank
IBAN DE98 3708 0040 0977 7350 00
Treffp.: Köln; Gereonstraße, Nähe Börsenplatz, Busabfahrten
Abf.: 8:30 Uhr mit dem Reisebus Rheinland-Touristik

Beschreibung zur Wanderung 1: (Eva Zaghdoudi)

Von Blankenrath über die Hängeseilbrücke nach Mörsdorf

Wir starten an der Kirche Maria Himmelfahrt in Blankenrath.

Bis zur Hanosiusmühle wandern wir überwiegend durch Wald. In den Gebäuden der ehemaligen Getreide- und Ölmühle befindet sich eine Klinik für Suchtkranke.

Mal im Wald, mal am Waldrand entlang gelangen wir auf die Höhen von Mittel- und Altstrimming.

Bald sehen wir die Schockkapelle, von Einheimischen Armesünderkapelle genannt. Sie steht am Weg zur mittelalterlichen Richtstätte.

Weitblicke über den Hunsrück, das Moseltal und die Eifel genießen wir hier oben auf der Galgenflur.

Waldwege führen uns bergab. Der Bildbach begleitet uns bis zu seiner Mündung in den Mörsdorfer Bach.

Unterhalb von Mörsdorf führt unser Weg entlang des Mörsdorfer Baches. Nach einem längeren Aufstieg erreichen wir den Brückenkopf auf der Seite von Sosdorf. Wir überqueren die 360 m lange Hängeseilbrücke und gelangen über Pfade und durch den Ort Mörsdorf zum Besucherzentrum.

 

Lieselotte Drumm, Annegret Oerder, Eva-Maria Zaghdoudi, OG Köln