Tradition und Gegenwart

Um die Jahrhundertwende, in der Zeit der Lebensreformer und ersten "Wandervögel," war auch in der Stadt Köln die Zahl der Wanderfreunde so stark angestiegen, dass 1909 neben dem Kölner Eifelverein unter Leitung des Gymnasiallehrers Hans Hoitz der Eifelverein Ortsgruppe Köln e.V. gegründet werden konnte. Er ist bis heute eine der 156 Ortsgruppen des schon 1888 gegründeten Eifelvereins, eines der größten Wander- und Heimatvereine im Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine. Der Eifelverein und seine Ortsgruppen sorgen für die Erhaltung, Markierung und Dokumentation von Wanderwegen, engagieren sich für die Beachtung von Umweltfragen und halten die Erinnerung an historische Ereignisse und heimatverbundene Traditionen wach. Für die meisten Mitglieder sind die gemeinsamen Wanderungen in die Natur von besonderer Wichtigkeit. Heute zählt unser Verein etwa 500 Mitglieder (1913 waren es 915!), die am Wochenende oder mittwochs oder dienstags die schöne Umgebung Kölns durchstreifen, sich an den jahreszeitlichen Änderungen der Natur erfreuen, Kraft tanken und einen gesunden Ausgleich für Geist und Körper schaffen. Aber immer sind Gäste herzlich willkommen, es sind Wanderungen für jedermann! Kundige Wanderführer zeigen die schönsten Ausblicke über Rhein, Mosel und Ahr und führen natürlich in die Eifel, aber auch in in den Westerwald, das Bergische Land und das Siebengebirge. Und viel Interessantes über Geologie, Pflanzen- und Tierwelt ist zu erfahren!

 

1927 wurde zu einem weiteren Markstein der Geschichte der Ortsgruppe Köln des Eifelvereins durch den Erwerb des „Kölner Hauses“, einer Jagdhütte des Grafen Taveggi über Bad Breisig, die seither ständig ausgebaut und modernisiert wurde. Heute bietet ein 19-Bettenhaus in einem wunderschönem Waldareal Erholung und Entspannung in der Freizeit und berauschende Blicke auf die Burg Rheineck, weiter ins Rheintal und bis in den Westerwald.